Hallenkreismeisterschaften der Leichtathletik im Altenburger Land, 400 m Lauf der Jungen. 300 von 400 Metern sind erreicht. Noah Zapf, Maximilian Kudßus, Malte Dallek vom SV Lerchenberg Altenburg liegen fast gleichauf auf Platz drei, vier und fünf. Das simple Ziel einer weiteren Medaille im finalen Wettkampf des Tages treibt an, physisch und natürlich mental. Die sinnvolle Wahl im richtigen Moment, die Bahninnenseite zu laufen, um dem Gegner während des Kurvelaufs keine Chance zu gewähren; ihn nicht vorbei zu lassen.

Dies erfordert Mut, Taktik-Gefühl und eine gesunde Einschätzung der eigenen körperlichen Grenzen. Die Selbstreflexion der Leistungsfähigkeit obliegt eher den Erfahrenen im Sport. Somit war es eine beachtliche Leistung aller teilnehmenden Kinder und Jugendlichen bereits derartige Fähigkeiten in gewissem Maße bei diesem gut organisierten Wettkampf ausgebildet zu haben.

 Marie Burck beim abschließenden 800m-Lauf (Bild: Andreas Prautsch)


Es sind viele Tausend Stunden des Trainierens notwendig, bis eine Bewegung perfekt ausgeführt wird. Auf dem besten Wege dahin waren nach einer guten bis herausragenden Saison Max Eichler (M11), Marie Burck (W11), Lenny Winkler (M10) und die Geschwister Laura  und Lilly Teichert (W9 & W13). Auch am vergangenen Sonnabend standen diese als mehrmalige Kreis- und Vizemeister fest. Ebenfalls Maya - Joline Friedemann (W10), ihr gelang der Weg zurück in das Wettkampfgeschehen nach einer langen Verletzungspause mit guten Leistungen und zwei Titeln nahtlos.

An 86 Entscheidungen der Sprint, Sprung, Lauf, Kugel- und Medizinball Stoßdisziplinen waren die Lerchenberger Leichtathleten mit beteiligt. Daraus sprangen 29 Goldmedaillen, 17 Mal Silber und ebenfalls 17 Bronzemedaillen heraus. Die jüngsten Sportler des Vereins hatten einen erheblichen Anteil daran. Johanna Gruhne, Fynn-Linus Flohr, Alexander Benz (alle AK 6), Annika Schnoor, Paula Stichel, Maximilian Kudßus (alle AK 7) und Mika Marx (M9) wurden Kreismeisterinnen und Kreismeister.

Die erfahreneren Athleten um Elia und Oskar Berauer (U18 & M13), Sebastian Patzelt (M13), Bella Sibekova (W15) und Konstantin Möbius (U18) zählten zu den besten im Landkreis in ihren favorisierten Disziplinen.


Siegerehrung Staffellauf in der weiblichen U14 mit den strahlenden Mädels: Elena Köhler, Lilly Teichert, Katarina Koch, Hannah Marie Naubert (Bild: Andreas Prautsch)


Nicht weniger Kampfgeist bewiesen die „ewigen Zweiten“ dieses Wettkampftages. Bea Böttger (W9), Benedikt Friedemann (M8), Toni Böckel (M11), Luise Stichel (W12), Katarina Koch und Hanna Marie Naubert (beide W13) überzeugten durchweg. Noah Zapf, der junge, taktierende 400 m – Läufer hatte es geschafft. Er errang seine erste Medaille auf Kreisebene. Auch Sophie Schulze (W7) erlangte eine Bronzemedaille über 400 m.

Bei Mina Grießner, Anni Sprenger, Emma Schmidt, Clara Schulze und Malte Dallek (alle AK7), Linus Schulz und Jasmin Koch (beide AK8), Anthony Prager, Moritz Schumann (beide M9), den Brüdern Cornelius und Konstantin Heurich (M10 & 14), Elena Köhler und Calvin Marx (beide AK12) fehlte trotz guter Leistungen das ein oder andere Mal das letzte Quäntchen Glück für den Sprung auf das Podest.

Der Höhepunkt des Wettkampftages versprach die Staffelläufe zu werden. Der Mannschaftsgeist beflügelte vor allem Böckel, Eichler, C. Heurich, Winkler (1:11,2 Min) sowie M. Friedemann, Burck, Bock und Rühling (je FSV Meuselwitz; 1:10,2 Min, beide U12) zu zwei Mal Gold. P. Stichel, C. & S. Schulze, Schnoor erreichten Silber (Mixed-U8; 1:22,8 Min); Zapf, Dallek, Kudßus, Flohr wurden Vierte (Mixed-U8; 1:34,0 Min). In der Mixed-U10 erreichten M. Marx, B. Friedemann, Böttger, La. Teichert Silber (1:12,5 Min); Schumann, Prager, Schulz und Voigt (TSV 90 Treben) wurden in 1:20,0 Min darin Sechste. K. Koch, Naubert, Köhler und Li. Teichert rannten sicher auf Platz 2 (1:06,0 Min, U14).

Gruppenbild unserer Starter bei den Hallenkreismeisterschaften 2019 (Bild: Andreas Prautsch)


Am Abend, als Sport- gegen feierliche Abendkleidung getauscht waren, wurde die Jahresabschlussfeier des SV Lerchenberg Altenburg im altehrwürdigen Eisenbahnerheim („Zentrum für Bewegung“) durchgeführt. Bei gemütlichem Beisammensein wurden während eines Jahresrückblickes vor über 130 Gästen diejenigen Sportlerinnen und Sportler des Jahres geehrt, die nach Meinungen der Trainer und Trainingskameraden die Bündelung aller wichtigen Reize, Trainings- und Wettkampferfahrung am besten beherrscht haben. So verkündeten die Vereinsvorsitzenden Torsten Rist, Florian Voos und Bernd Heindl die Gewinner bei den Mädchen und Jungen ihrer Altersklassen mit Laura Teichert, Karl Seyffarth, Lilly Teichert, Lenny Reinhard Winkler, Lea Celina Richter und Leon Quaas.