Liebe Sportfreunde, liebe Unterstützer,

in 2013 besteht unser Verein - der SV Lerchenberg - bereits 20 lange und ereignisreiche Jahre. Genau aus diesem Grund wollen wir in Erinnerungen schwelgen oder alte Geschichten aufwärmen. So sehen wir uns als Gesamtverein schon von Anfang an – als ein Fixpunkt in einer sich bewegenden Umwelt - sozusagen als Ankerplatz für unsere Sportfreunde sowohl in der näheren Umgebung als auch in der Ferne. Und das trifft nicht nur auf unsere jungen Sportfreunde zu, natürlich finden auch die älteren Sportfreunde wieder gern zurück an ihre alte sportliche Wirkungsstätte. Weil Sie eben nicht nur Sportfreunde, sondern wahre Freunde fürs Leben hier gefunden haben.

Was haben wir denn eigentlich in diesen 20 Jahren vollbracht, auf was sind wir stolz?

Einen ersten Meilenstein konnten die Vereinsmitglieder in Abstimmung mit der damaligen Direktorin Fr. Dr. Dittrich (Lerchenberg-Gymnasium) bereits in den ersten Monaten des Vereinslebens schaffen – die Renovierung und Gestaltung eines eigenen Vereinsraumes. Das war auch der Startpunkt für viele Sportprojekte, für die der Verein in den vergangenen zwanzig Jahren Ideengeber war, die wir angeschoben oder realisiert haben.

Nicht ganz unbedeutend war unser Einfluß beim Ausbau der Skatbank-Arena zu einer leichtathletik-tauglichen Wettkampfstätte mit Weitsprunganlage und Hochsprunganlage und auch die Verbesserungen auf dem Gelände des Lerchenberg-Gymnasiums mit Ballfangnetz und immer wieder mit dem Herrichten der Weitsprunganlage tragen unsere Handschrift.

Das Deutsche Sportabzeichen können Interessierte in Altenburg jetzt schon seit Jahren beim SV Lerchenberg regelmäßig ablegen. 2013, 2015 und 2016 wurden wir für unserer besonderes Engagement ausgezeichnet.

Seit dem Jahr 2011 gibt es wieder einen Crosslauf in Altenburg, eine lange vergessene Tradition lebt, auch dank unseres Unterstützers, der Sparkasse Altenburger Land, wieder auf. Konsequenterweise heißt dann dieser Lauf auch „Sparkassen-Crosslauf“ und ist mittlerweile bei allen Sportvereinen im Altenburger Land fester Bestandteil des alljährlichen Wettkampfkalenders.

2010 fand erstmals nach der Wende wieder eine Kreismeisterschaft der Leichtathletik in Altenburg statt - ausgerichtet durch den SV Lerchenberg Altenburg e.V..

2012 wurden die ersten offiziellen Hallenkreismeisterschaften der Leichtathletik in Altenburg in Zusammenarbeit mit dem Kreisfachverband Leichtathletik durchgeführt und es konnten mehr als 100 Sportler zu dieser Premierenveranstaltung begrüßt werden. Bei den  „enviaM Städtewettbewerben“ gaben wir immer alles und hatten 2009 auch Anteil am Erreichen des ersten Platzes unserer Heimatstadt Altenburg.

Und wir gestalten die Sportszene gern mit:

Jedes Jahr nehmen wir fast in kompletter Vereinsstärke am Skatstadtmarathon teil. Unsere jüngsten Teilnehmer also unsere Kinder und Jugendlichen vertreten dabei die Farben ihrer Schulen.

Und jedes Jahr laufen wir immer um den ersten Platz bzw. die ersten Plätze in der Mannschaftswertung mit. 2011 waren wir aufgrund einer Computerpanne schon Sieger, aber sportlich fair wie immer haben wir den Pokal dann doch den wirklichen Siegern vom Klinikum Altenburger Land übergeben, die sich ihrerseits mit einem Fair Play Pokal und einer Spende für die Vereinskasse revanchierten. 2014 konnten wir dann erstmalig die Vereinswertung gewinnen.

Mit vollem Einsatz waren unsere Sportler auch dabei als es hieß, Kilometer für Olympia 2012 in Leipzig zu erlaufen, es hat ja bekanntermaßen nicht geklappt – Spaß gemacht hat´s trotzdem.

Fast schon traditionell nehmen die Leichtathleten in Neukieritzsch am Bahnabschluß teil und es wurden und werden Trainingslager angeboten. So unter anderem Ausfahrten in die Sächsische Schweiz mit umfangreichen Wanderungen, in die Sportschule nach Bad Blankenburg, Paddelausfahrten in den Spreewald. Selbst Tauziehen und Kultur auf der Kohlebahn gehörten und gehören weiterhin zu unseren Aktivitäten auch außerhalb des sportlichen Bereiches.

Dass wir positiv wahrgenommen werden in der Stadt und im Landkreis dokumentieren zahlreiche Ehrungen. So sind wir stolz darauf, dass wir bei der jährlichen Wahl zum Sportler des Jahres bereits dreimal den Sieger stellen durften, Jörg Runkowski, Ingmar Lange und Roman Klem und einmal auch den Übungsleiter des Jahres in Bernd Heindl.

Außerdem erhielten unsere Mitglieder zahlreiche Auszeichnungen für die Ausübung des Ehrenamtes der Stadt Altenburg, so auch Kerstin Suhr, Bernd Heindl und Torsten Rist – wobei Bernd und Torsten außerdem vom Landessportbund mit der Ehrennadel des Landessportbundes Thüringen ausgezeichnet wurden.

Auch die Trainerinnen Sina Lehmann und Isabell Quaas erhielten Ehrenurkunden des Kreissportbundes für ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen.

 

Bis es allerdings so weit kam, hatten wir folgenden Werdegang hinter uns.

Am 19. November 1993 begann eben dieser Weg. Damals kamen 31 Gründungsmitglieder zusammen, Sportler und Trainer aus der sehr erfolgreichen Leichtathletik-Sparte des SV Lokomotive Altenburg, Lehrer des namensgebenden Lerchenberg-Gymnasium und andere Sportbegeisterte waren die Gründungsväter. Zum damaligen Gründungszeitpunkt bestand der SV Lerchenberggymnasium aus den Sektionen Leichtathletik und Volleyball sowie einer Basketballabteilung und Geräteturnen.

Und einige dieser Sektionen hatten sofort viele sportliche Erfolge zu vermelden. So schrieben die Volleyball-Damen eine Erfolgsgeschichte unter ihrem Trainer Karl Uhlmann, der auch als Vereinsvorsitzender zehn Jahre lang Verantwortung übernahm. Nach einigen Jahren in der Kreisklasse des Altenburger Landes stieg man im Jahre 2000 in die Landesklasse auf, kurze Zeit später sogar in die Oberliga. Leider konnte diese Erfolgsstory auf diesem Niveau nicht weitergeschrieben werden, da Karl Uhlmann nach langer erfolgreicher Arbeit den Verein verließ. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Verein über 200 Mitglieder.

Entstanden aus einer Schul-AG entwickelte sich Basketball zu einer immer größeren Abteilung. Dabei formte sich ein Team sehr guter Spieler, welches später sehr erfolgreich einen eigenständigen, erfolgreichen Basketballverein, den Altenburger Basketballclub (ABC) gründete.

Die Showtanzgruppe „dif-Friends“ bereicherte seit dem Jahr 1998 viele Jahre lang den Verein. Die engagierten fünf Mädels schafften es im Jahr 2001 sogar bis ins MDR-Fernsehen und zum Radiosender Jump. Leider trennten sich auch in diesem Fall die Wege nach einer sehr guten Zusammenarbeit. Die Tradition von fröhlichen und schwungvollen Tanzdarbietungen setzte die Sektion Cheerleadern unter Kerstin Suhr bis ins Jahr 2013 im Verein weiterhin fort. Ihre Auftritte begeisterten regelmäßig Zuschauer bei Sport- und Stadtfesten in der Umgebung und bei Tanzwettbewerben gab es reihenweise Erfolge zu vermelden.

Die Abteilung Unihockey, bestehend aus „Ehemaligen“ der Abteilungen Leichtathletik und Fußball, ist wohl unbestritten die vielseitigste Sektion im Verein. Mit zahlreichen Turnierteilnahmen im Fußball, welche von Siegen bei Turnieren in Holland und Bayern gekrönt wurden, hat auch diese Vereinssektion eine lange und erfolgreiche Geschichte. Viele Jahre verstärkten einige Athleten dieser Sektion sogar die Fußballmannschaft des SV Roter Stern Altenburg. Alljährlicher Höhepunkt in dieser Abteilung ist ohne Zweifel das Weihnachtsfußballspiel am 25. Dezember frühmorgens, welches seit 1995 regelmäßig durchgeführt wird.

Des Weiteren wird aktiv Lauftraining absolviert und verschiedenen Ballsportarten nachgegangen. Außerdem entstand aus dieser Gruppe heraus eine Idee, die immer wieder, ja immer noch fasziniert: die Austragung eines Zehnkampfes der Leichtathletik. Erstmals im Jahr 1994 ausgetragen, erfuhr dieses Event 1996 und 1997 seine Fortsetzung und erlangte fortan Kultstatus im Verein. Die Wettkämpfe im Jahr 2006 und 2010 mit jeweils über 20 Teilnehmern setzten diese Tradition eindrucksvoll fort. Im September 2017 fand nach 7-jähriger Pause die Wiederbelebung dieses Events statt.

So kann man eigentlich gar keinen klaren Trennstrich zwischen dieser Abteilung und unserer – wir nennen sie nicht ganz ohne Stolz – Kernsektion, der Leichtathletik ziehen. Stolz deshalb, weil wir nach wie vor der einzige Verein in der Skatstadt Altenburg sind, in dem aktiv Leichtathletik betrieben wird und hier Angebote für Kinder und Jugendliche bereitgestellt werden. Unser Know how tragen wir auch bis in die Kindergärten unserer Stadt.

Die Geschichte unserer Leichtathletik-Abteilung begann mit der Vereinsgründung, wo anfangs Jürgen Seidel (bis 1993 BSG Lokomotive Altenburg) seine erfolgreiche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen beim SV Lerchenberg fortsetzte. Immer wieder konnte er Talente formen und fördern, was letztendlich zu vielen Erfolgen, auch bei überregionalen Meisterschaften führte. Zahlreiche Athleten erhielten in seiner Amtszeit eine Delegierung an verschiedene Sportschulen.

Ab dem Jahr 1996 ist der SV Lerchenberg dann gemeinsam mit anderen Vereinen des Landkreises in der LG Altenburger Land aktiv und arbeitete dort sehr erfolgreich mit Manfred Kunzat zusammen. Seit 2004 betreuen Bernd Heindl, Sina Lehmann und Isabell Quaas die jungen, hoffnungsvollen Leichtathleten. Seit einiger Zeit unterstützen Florian Voos  sowie Kathrin Heiner-Suhr das Trainerteam. Und auch Bernd Heindl und sein Trainerteam beweisen immer wieder das Gespür, bei dem einen oder anderen Sportler Talent zu erkennen und weiterzuentwickeln. Und die Liste der Sportler, welche außerhalb unseres Vereins im Sportgymnasium ihre sportliche Laufbahn weiterführen, ist lang.

In den letzten Jahren konnten Leon Schellenberg, Roman Klem und Arthur Klem diesen Weg einschlagen.

Im Jahr 2015 löste sich die Abteilung Leichtathletik des SV Rositz auf und ein Großteil der Sportler sowie alle Trainer wurden neue Mitglieder in unserem Verein. Seitdem vervollständigen Sandra Kramer, Thorsten Richter, Annett Sarich und Beatrice Seifert das Trainerteam der Abteilung. Ebenso erreichen die ehemaligen Rositzer Lennox-Henry Heilmann, Lea Celina Richter, Sunny-Marie Semisch und Sarah Enge regelmäßig Erfolge auf Landesebene. Dort startet der SV Lerchenberg seit Januar 2017 wieder unter eigenem Namen und nicht mehr unter der LG Altenburger Land.

Nicht vergessen möchten wir die Sektionen Fußball, Nordic Walking und die Abteilung Seniorensport. Stetigen Zulauf erlebt dabei vor allem das Nordic Walking, bereits 17 Mitglieder zählt diese Sektion und weitere Anfragen liegen vor. Um eine sorgfältige Betreuung der Sportler sicherzustellen, haben die Trainerinnen Sina Lehmann und Helga Heindl 2013 eine spezielle Trainerlizenz im Nordic Walking erworben. Die Seniorensportler unter Übungsleiter Gerhard Schmidt betreiben Federball, Volleyball und Gymnastik und sind auch neben den sportlichen Aktivitäten ein lustiges, feierfreudiges Team. Und die Fußballer frönen im Verein ihrer jahrelangen Leidenschaft, dem runden Leder hinterherzujagen. Last but not least die Sektion unserer „Nichtaktiven“ Volleyballer. Seit mehr als 10 Jahren gehen mehr als 1 Dutzend Sportfreunde unter der Anleitung von Falk Sadlowski ihrer Sportart nach.

Im Gesamtverein treiben zur Zeit 207 Mitglieder unter Anleitung von 15 lizenzierten Trainern aktiv Sport. Nach einigen Wechseln im Vorstand lenken Torsten Rist als Vorsitzender, Bernd Heindl als Stellvertreter, Steven Baumgärtel als Finanzverantwortlicher, Roman Pilz als Pressewart und Florian Voos als Jugendwart die Geschicke des Vereins im Vorstand.